Badezonenkennzeichnung

Internationale Kennzeichnung von Badestränden

Um Irritationen und Missverständnisse auszuschließen, gehört zum Kampf gegen den Ertrinkungstod auch die Aufklärung der Bevölkerung dazu, damit der Urlaub nicht zum Alptraum wird. 

Die Badezonenkennzeichnung gibt Badegästen und Wassersportler wichtige Hinweise zur Bewachung von Stränden, Bade-Risiken und andere Rahmenbedingungen. Diese Regeln gelten nicht nur in Deutschland, sondern sind auch an anderen Stränden in Europa zu finden. 

Was auf diesen Schautafeln, die an allen bewachten Stränden öffentlich aushängen, die in Deutsch und Englisch die Bedeutung der möglichen Flaggenkombinationen steht, das möchten wir Ihnen hier etwas näher bringen.

Generelle Strandbeflaggung

Zwei rot-gelbe Flaggen, die optisch einen Strandabschnitt kennzeichnen (50m bis max. 200m): eingegrenzte und überwachte Badezone NUR für Schwimmer, KEINE Wassersportgeräte zugelassen.

Zwei schwarz-weiss karierte Flagge, die optisch einen Strandabschnitt kennzeichnen: eingegrenzte Zone NUR für Wassersportgeräte, ABSOLUTES BADEVERBOT!

Zusätzliche gelbe Warnflagge

Die Station ist besetzt, die Erste-Hilfe wird durch DLRG-Kameraden sicherstellt mit gleichzeitiger Überwachung des Gewässer durch ausgebildete Rettungsschwimmer.
Die Gelbe Flagge bedeutet dabei, dass wir eine Warnung zum Baden aussprechen.

Das bedeutet, es besteht ein Warnhinweis als Folge ungeeigneter Wasser- und Witterungsbedingungen (Badeverbot für Kinder, ungeübte Schwimmer und ältere Personen)