Einsatzgebiete bei der DLRG

 

Die DLRG Hamburg führt seit den 50er-Jahren aktiven Wasserrettungsdienst (WRD) an der Elbe und den Hamburger Gewässern durch. Dem ehemals in Selbstverantwortung wahrgenommenen Dienst folgte im Jahr 1998 die behördliche Anerkennung durch die erfolgte Mitwirkung im Rahmen des Hamburgischen Rettungsdienstgesetzes und seit 2003 die Anerkennung im Katastrophenschutz.

Heute versteht die DLRG Hamburg unter der Durchführung eines modernen und den Anforderungen der heutigen Zeit angepassten Wachdienstes die Organisation eines stationären WRD, der vom mobilen WRD unterstützt wird. Zu den WRD-Stationen (ehemals Rettungswachen) gesellen sich Fachgruppen und Schnell-Einsatz-Gruppen sowie ein Führungsdienst. Während die WRD-Stationen und Schnell-Einsatz-Gruppen von den Untergliederungen des Landesverbandes in Eigenverantwortung betrieben werden, sind die Fachgruppen (inkl. des Bereiches SI-Sonar) sowie der Führungsdienst und die Einsatzzentrale dem Landesverband zugeordnet.

Im Katastrophenschutz hält die DLRG Hamburg einen leistungsstarken und gut ausgestatteten sowie ausgebildeten Wasserrettungszug vor. Der „WRZ Hamburg“ generiert sich personell aus den Kräften der Untergliederungen, materiell bringen Landesverband und Untergliederungen ihre Einheiten in den Zug ein.

Im Bereich Einsatz findet die Aus- und Fortbildung ab der mittleren Ausbildungsstufe auf Landesverbandsebene statt.