IRB Team Hamburg

Ein Motorsport hilft Leben retten

 

Die Inflatable Rescue Boats (IRBs / „aufblasbares Rettungsboot“) sind ursprünglich in Australien entwickelt worden und in Ländern wie Neuseeland und Großbritannien seit langem etabliert. Nach der IRB Europameisterschaft 2005 in Deutschland begann die DLRG die Fahrzeuge in den Wasserrettungsdienst zu integrieren. Der IRB Deutschlandpokal, der jährlich aus zwei Wettbewerben besteht, wurde erstmals 2009 ausgetragen. Die über beide Veranstaltungen erfolgreichste Mannschaft gewinnt die Gesamtwertung. Auf Seen und in Strandnähe finden die Wettbewerbe mit den Rettungsschlauchbooten statt. Die sportlichen Disziplinen der IRB-Wettkämpfe simulieren die Rettung einer oder mehrerer Personen aus der Brandungszone am Strand mit Hilfe der speziell für diesen Einsatzzweck entwickelten und optimierten Schlauchboote, den sogenannten Inflatable Rescue Boats (IRB). In vier Disziplinen werden in einem Parcours rasante Manöver gefahren und Rettungssituationen simuliert. Unter dem kritischen Blick der Kampfrichter müssen die Teams Patienten aus dem Wasser retten, schnell und sicher ans Ufer bringen und auf dem Weg dorthin fachgerecht betreuen. Durchgeführt werden vier Disziplinen nach dem Regelwerk der International Lifesaving Federation (ILS). Diese heißen Rescue Event, Mass Rescue Event, Teams Rescue Event und Rescue Tube Event.

ERROR: Content Element with uid "640403" and type "media" has no rendering definition!

 

ERROR: Content Element with uid "660156" and type "media" has no rendering definition!